COVID-19: Eine Chance für die digitale Transformation?

Aktuell ist die digitale Transformation bedeutender als je zuvor. Die New Yorker Börse hat ihr renommiertes Parkett geschlossen und setzt vorerst auf rein elektronischen Aktienhandel. 5G-fähige Diagnosesysteme ermöglichen medizinische Fernsprechstunden. Und auch kleinere Unternehmen halten ihren Betrieb erstmals online in Gang. Sind das nur Notlösungen in einer Extremsituation oder beschleunigt die Corona-Krise die Digitalisierung?

Damit sich das neuartige Coronavirus nicht weiter ausbreitet, werden Ländergrenzen geschlossen. Weltweit reduzieren Millionen von Menschen ihre sozialen Kontakte auf ein Minimum und arbeiten im Homeoffice. Was in bestimmten Bereichen bisher unüblich war, liegt heute im Trend. Doch inmitten der Unsicherheit besteht Hoffnung. Die Pandemie ebnet den Weg für einen Sinneswandel. Denn Unternehmen nutzen nun neue digitale Technologien, um den Geschäftsbetrieb am Laufen zu halten.

Disruption führt zur Digitalisierung

Arbeiten von zu Hause aus ist schon an sich herausfordernd – selbst für Unternehmen, die proaktiv die digitale Transformation vorantreiben. IT-Abteilungen suchen pragmatische Lösungen, mit denen sie einen sicheren Zugang zu Unternehmenssystemen und eine sichere Kommunikation ermöglichen. Geschäftsleiter müssen mutig sein, damit ihr Unternehmen in schwierigen Zeiten wettbewerbsfähig bleibt.

Das könnte bedeuten, dass die Kluft zwischen digitalisierten und unzureichend digitalisierten Unternehmen wächst. In der Vergangenheit hatten digitale Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil hinsichtlich Größe, Umfang und Innovation. Doch heute ist die Digitalisierung der IT und Infrastruktur nicht mehr nur vorteilhaft und komfortabel. Vielmehr ist sie entscheidend für die Gesundheit der Bevölkerung und für das Fortbestehen der Unternehmen. Wie wird sich die digitale Kluft im Zuge der Pandemie entwickeln?

Was kann man jetzt tun?

Ein Artikel von arcweb.com vergleicht COVID-19 mit einer heranströmenden Flut. Unternehmer mit Weitblick sehen die bahnbrechenden Wellen von einer höheren Perspektive aus. Agilität ist der Schlüssel zum Erfolg und eine agile Denkweise könnte schon die halbe Miete sein. Wenn die Belegschaft mit Videokonferenzen und VPN arbeiten kann sowie geeignete Schulungen in Cybersecurity erhält, können Unternehmen effizient bleiben.

Automatisierung ist wichtiger denn je

In dieser Zeit spüren wahrscheinlich kleinere Unternehmen den größten Druck. Unabhängig davon, ob die Kapazitäten ausgelastet sind oder nicht: Wenn der Cashflow aufgrund von mangelnder Automatisierung beeinträchtigt ist, dann leidet das operative Geschäft.

Manuelle Prozesse zu automatisieren, galt bisher eher als langfristiges Ziel und weniger als sofortige Lösung. Doch angesichts der aktuellen Situation sollten sich die Prioritäten ändern. In der Prozessindustrie könnten etwa digitale Zwillinge mithilfe von virtueller Realität geschaffen oder Daten und Analysen für den sicheren Fernzugriff und die Fernwartung verbessert werden.