Sicherheitssysteme modernisieren: Darauf sollten Sie achten

Die Pandemielage scheint sich zu entspannen und die Ausgangsbeschränkungen in Europa werden allmählich gelockert. Anlagenbetreiber entwerfen erste Strategien, um wieder zur Normalität zurückzukehren. Die Funktionale Sicherheit muss dabei jederzeit garantiert sein. Wenn Sie drei Punkte beachten, bleibt Ihr Sicherheitssystem der Aufgabe gewachsen.

Arbeiter kehren endlich wieder in die Industrieanlagen zurück. System-Modernisierungen, die wegen der Pandemie auf Eis gelegt wurden, stehen wieder auf dem Plan. Wie Sie dabei vorgehen, sollten Sie als Anlagenbetreiber sorgfältig abwägen. Gerade dann, wenn Sie neue Normen einhalten müssen, diverse Dienstleister beteiligt sind und mögliche Ausfallzeiten bevorstehen.

1. Passen Sie sich an Standards an

Aktuelle IEC-Standards sind für viele Anlagenbetreiber ein wichtiger Orientierungspunkt – und das nicht nur bei der Modernisierung oder Umgestaltung der Sicherheitssysteme. Wenn Sie die Normen zur Funktionalen Sicherheit einhalten, sind Sie gegenüber Haftungsfällen rechtlich abgesichert. Außerdem haben Sie klare Best Practices vor Augen, an denen Sie den gesamten Lebenszyklus Ihrer Systeme ausrichten können.

Seit der zweiten Version von IEC 61511 sind regelmäßige Risikobewertungen der Security-Maßnahmen Pflicht. Oft decken diese Überprüfungen dabei Unstimmigkeiten auf und zeigen, wo Modernisierungen nötig sind. Mehr zur zweiten Edition von IEC 61511 finden Sie in diesem Artikel.

Bei der Modernisierung oder Umgestaltung ist es wichtig, dass die aktualisierte Hard- oder Software ebenfalls den gültigen Standards entspricht. Sonst könnte die Betriebsgenehmigung erlöschen – und Strafzahlungen drohen.

Mit der Einführung einer neuer (Sicherheits-)Technologie entstehen unter Umständen auch neue Risiken, und zusätzliche Maßnahmen sind nötig. Daher müssen Unternehmen immer prüfen, ob sich ein Umbau oder ein Austausch auf das Gesamtrisiko auswirkt.

Wie aber lässt sich nachweisen, dass das Sicherheitssystem zu jeder Zeit die IEC 61511-Vorgaben erfüllt – sowohl bei der Installation als auch im Betrieb? Dazu muss der Anlagenbetreiber alle relevanten Informationen zu Sicherheit und Instandhaltung, zu erfassten Daten und Vorfällen bereitstellen.

Um ein modernisiertes Sicherheitssystem an IEC 61551 anzupassen, empfiehlt HIMA, dazu ausschließlich SIL 3-zertifizierte Systeme zu verwenden. So erfüllen Sie die technischen Spezifikationen und können Funktionstests des neuen Equipments durchführen.

2. Vermeiden Sie lange Ausfallzeiten

Jede Modernisierung kann einen Anlagenstillstand erforderlich machen. Und je größer der technische Sprung, desto länger der Ausfall. HIMA empfiehlt daher: Planen Sie immer langfristig, nutzen Sie ausschließlich kompatible Produkte und bereiten Sie sich auf schrittweise Betriebsunterbrechungen vor.

Vor diesem Hintergrund ist es ratsam, die Sicherheitstechnik stets auf dem neuesten Stand zu halten. Denn System-Updates tragen durch Bugfixes und Optimierungen enorm zur Sicherheit bei.

Die aktuellen HIMA Engineering-Tools und Betriebssysteme können Sie ohne Produktionsstopps implementieren. Bei vernetzten Systemen ermöglichen es die Lösungen von HIMA, einzelne Bestandteile jederzeit auszutauschen: Alt- und Neusystem sind kompatibel und eine sichere Kommunikation ist gewährleistet.

3. Lassen Sie sich unterstützen

Modernisierungen erfordern Fachwissen. Unterstützt von spezialisierten Technikern und Beratern gelingt die Umstellung reibungslos und effizient. Es geht schon beim Sicherheitssystem selbst los: Können Sie anhand Ihrer regelmäßigen Überprüfungen erkennen, welche Geräte überhaupt noch verwendet werden? Und erfahren Sie auch, wie lange diese schon im Einsatz sind? Welche Voraussetzungen gibt es für die Modernisierung und wie sehen die ersten Schritte aus? Wenn Sie eine dieser Fragen nicht beantworten können, sollten Sie externe Unterstützung hinzuziehen.

Mit der Hilfe von Experten wird ein nahtloser Übergang gewährleistet und Sie können die Ausfallzeiten auf ein Minimum reduzieren. Bei manchen Technologien ist auch eine Fehlerbehebung und Installation im laufenden Betrieb möglich – das verringert die Stillstandzeiten sogar noch weiter.

Stellen Sie Ihre Produktion zukunftssicher auf

Die Orientierung an Standards ist besonders in kritischen Branchen entscheidend. Sammeln Sie alle Dokumente, die mit Ihren derzeitigen Systemen zusammenhängen und entwickeln Sie anschließend eine passende Strategie, die den aktuellen Normen entspricht. Schon seit Jahren beeinflusst die digitale Transformation die entsprechenden Industriezweige – die Corona-Pandemie hat diese Entwicklung nur beschleunigt.